Oktober 6, 2022

Saarländischer Biathlon-Nachwuchs beim Bayern-Cup erfolgreich

Am vergangenen Wochenende wurde im bayerischen Neubau der Bayern-Cup ausgetragen. Als Gaststarter waren mit Ole und Mattes Wendorf, sowie Moritz Toerlitz und Marie-Christine Wilhelm auch vier Sportler von unserem Verein am Start. Sie nutzten die Wettkämpfe als Vorbereitung für den zwei Wochen später stattfindenden RWS-Cup. Der Bayern-Cup bestand aus einem Ringwertungsschießen, einem Berglauf und einem Sprintwettkampf, welcher als Massenstart auf Laufschuhen (also nicht mit Skirollern) ausgetragen wurde.

Nachwuchs treffsicher beim RWS-Schießen

Das RWS-Schießen fand an 2 Tagen statt und bestand aus insgesamt 8 Schießeinlagen. Die Altersklassen bis S13 schossen jedes Mal liegend, während die älteren Athleten insgesamt viermal liegend und viermal stehend schießen mussten. Die Ergebnisse nach dem ersten der beiden Tage spiegelten bei unseren Athleten die derzeitigen Trainingsergebnisse wieder. Liegend konnten unsere Sportler gute bis sehr gute Ergebnisse abrufen, beim Stehendschießen hingegen haperte es noch ein wenig. Nach dem ersten der beiden Tage lag Marie-Christine in ihrer Altersklasse auf Platz 13. Moritz lag als Elfter knapp außerhalb der Top10 und Ole und Mattes befanden sich mit den Plätzen 3 und 1 auf Podestkurs.

Am zweiten Tag lief es noch einmal wesentlich besser für unsere Athleten. Moritz schaffte stehend mit 57 Ringen eine sehr gute Leistung und konnte sich dadurch noch auf Platz 10 nach vorne arbeiten. Marie-Christine konnte sich nach einem überragenden Liegendschießen, bei dem sie 97 von 100 möglichen Ringen erreichte, sogar um 4 Plätze verbessern und wurde so am Ende Neunte. Und auch Ole überbot seinen dritten Platz vom Vortag noch einmal und schob sich so noch auf den Silberrang vor. Mattes konnte sein Ergebnis vom Vortag zwar nicht verbessern, behauptete allerdings seinen ersten Platz souverän und gewann somit das RWS-Schießen in seiner Altersklasse.

Ole Wendorf beim Liegendschießen auf Papierscheiben

Bei Platzregen den Berg hinauf

Um 16 Uhr wurden die 4km (eigentlich 4,5km) gestartet. Die Läufer hatten auf dieser Distanz rund 250Hm zu überwinden. Der einzige Starter für das Biathlon-Team Saarland war hier Moritz. Er ging das Rennen beherzt an und positionierte sich in einer Verfolgergruppe mit 10 Läufern. Während des Rennens wurden die Läufer von einem Platzregen überrascht. 2 Athleten setzten sich ab und hatten im Ziel einen Abstand von bis zu 1:33 auf Platz 3. Sichtlich gezeichnet von zwei Steilrampen im letzten Drittel kam Moritz auf Platz 9 mit einem Rückstand von knapp 1:45 auf Platz 3 ins Ziel.

Mit einer Verspätung von 15min wurde um 16.15 Uhr der 2km (eigentlich 2,5km) Lauf mit 120Hm der jüngeren Altersklassen auf der Mittelstation gestartet. Leider erwischte der Platzregen die Athleten noch in der Vorbereitung, womit sie durchnässt und kalt an den Start gingen.

Unsere beiden Starter Ole und Mattes hielten sich gleich an der Spitze. Bei einem Flachstück setzte sich ein Läufer ein Stück ab. Diesen Abstand konnte er den weiteren Anstieg verwalten. Mattes kam mit 0:13 Sek. Rückstand als 2. oben an. Ole wurde starker 6. gesamt und siegte in der Schnupperklasse mit 0:32 Sek. Vorsprung.

Aus Wendorf wird WIN-Dorf

Das letzte Ereignis an diesem Wochenende war der Sprint, welcher als Massenstart ausgetragen wurde. Bis zur Altersklasse S13 wurden 3 je 1km lange Runden im Gelände gelaufen und zweimal liegend geschossen. Die S14 musste 2 x 1,5km, sowie eine 1km lange Schlussrunde laufen. Dazwischen schossen sie einmal liegend und einmal stehend. Selbiges galt auch für die S15, sie mussten jedoch auch auf der letzten Runde 1,5km zurücklegen. Ole, Mattes und Moritz sollten die erste Runde taktisch laufen und ab der 2. Runde ihr Rennen gestalten. Für Marie-Christine war nach einer Muskelverletzung und dem damit verbundenem Trainingsrückstand geplant, dass sie den Lauf als Training absolviert.

Zuerst gingen alle Starter bis S12 an den Start. Ole setzte die Vorgabe perfekt um und hielt sich auf der 1. Runde im vorderen Mittelfeld. Die Spitze ging das Rennen sichtlich zu schnell an. Nach einem schnellen fehlerfreien Schießen ging er mit 8 Sek. Vorsprung in die zweite Runde und konnte sogar den Abstand bis zum 2. Schießen leicht vergrößern. Mit nur einem Fehler und der daraus resultierenden Strafrunde blieb der Abstand bei rund 10 Sek., da die Konkurrenz auch nicht ohne Fehler durch das Schießen kam. In der letzten Runde überzeugte Ole mit einer Temposteigerung. Die Verfolger konnten hier nicht mehr mithalten. Der Lohn war Platz 1 mit einem Vorsprung von 16 Sek.

Anschließend ging Mattes in der S13 an den Start. Auch hier wurde die Taktik gut umgesetzt. Als dritter kam er an den Schießstand. Mit einer 0 ging er raus. Erst 20 Sek. später folgte ihm Leopold Rose (SC Ruhpolding), der einmal in die Strafrunde musste. In der Laufrunde baute er seinen Vorsprung aus und kam mit deutlicher Führung zum zweiten Schießen. Mit einer weiteren Nullrunde deklassierte er das Feld. Sein engster Verfolger musste 2 Mal in die Runde und hatte nach dem zweiten Schießen bereits einen Rückstand von 600m. Nach einer kontrollierten Schlussrunde vergrößerte sich der Abstand im Ziel auf 1:36min.

Moritz Toerlitz (Mitte mit Startnummer 135) kurz vor dem Start

Während Mattes noch auf seiner Schlussrunde war, wurde das Rennen für Moritz (S14) gestartet. Die Sportler hielten von Anfang an das Tempo hoch. Taktisch laufen war somit nicht möglich. Hier probierte Moritz einfach so gut es ging an der Führungsgruppe dranzubleiben. Am Schießstand wirkte sich dies dann in 3 Fehlern aus. Hohes Tempo und 3 Strafrunden taten dann am Anfang der 2. Runde richtig weh. Moritz konnte sich aber wieder fangen und fand im Laufe der Runde wieder besser ins Rennen. Nun stand jedoch mit dem Stehendschießen sein großer Wackelanschlag an. Trotz schwieriger Bedingungen kam er mit nur 2 Fehlern jedoch sehr gut durch und konnte einige Plätze gutmachen. Beflügelt durch dieses Ergebnis konnte er auch auf der Strecke noch einmal ungeahnte Kräfte mobilisieren und sich so mit Platz 9 einen weiteren Top10-Platz sichern.

Für Marie-Christine war der Lauf nach einer langwierigen Muskelverletzung eher als Trainingslauf zu sehen. Schon vom Start ab kam aber ihr Kämpferherz raus und sie folgte der Gruppe ins Gelände. Im Schießstand blieb die sichere Schützin souverän fehlerfrei und gelangte so weit nach vorne. Motiviert durch diese gute Ausgangsposition ging sie die zweite Runde forsch an. Die verletzungsbedingten Trainingsrückstände machten sich aber jetzt bemerkbar und sie konnte die Konkurrenz nicht halten. Zwei Fehler beim 2. Schießen reichten nicht, um wieder Positionen gut zu machen. Die abschließende Runde sollte eine lange werden. Völlig erschöpft fiel sie ins Ziel, aber „…nicht als Letzte!“ 

Die Ergebnisse im Überblick

Berglauf:

NameAK2 / 4kmPlatzierung
OleSchnupperklasse (S10)13:06 (-0:32)1
MattesS1312:10 (+0:13)2
MoritzS1424:24 (+3:18)9
Marie-ChristineS15DNS

RWS Schießen:

NameAK400 RingePlatzierung
OleSchnupperklasse (S10)342 (2 x l, l, l, l )2
MattesS13361 (2 x l, l, l, l )1
MoritzS14257 (2 x l, s, l, s)10
Marie-ChristineS15313 (2 x l, s, l, s)9

Sprintrennen (als Massenstart ausgetragen):

NameAK ZeitPlatzierung
OleSchnupperklasse (S10)0 1-0:161
MattesS130 0-1:361
MoritzS143 2+2:599
Marie-ChristineS150 2+5:1712